Sentera verwendet Cookies !
Datenschutzrichtlinie
Logo Sentera
Sentera - Ihr Partner für HLK Steuerungslösungen
Search
Kategorie
  • HLK Regellösungen
  • Kundenbetreuung
  • Über Sentera
  • Senteraweb - Installation, Überwachung, Protokollierung

Warum die TVOC- oder Raumluftqualität messen?

Flüchtige organische Verbindungen (Volatile Organic Compounds, VOC) sind organische Chemikalien, die bei Raumtemperatur gasförmig werden. Sie sind der Hauptverursacher der Luftverschmutzung in der Nähe des Bodens. Ein gebräuchlicher Begriff bei der Messung und Beseitigung von VOCs ist "Total VOC" oder TVOC. TVOC steht für die Gesamtkonzentration mehrerer VOCs, die gleichzeitig in der Luft vorhanden sind.
 
Der Beitrag des Menschen zu den Schadstoffen in der Innenraumluft wird häufig mit CO2 in Verbindung gebracht, das gemeinhin als Indikator für unzureichende Belüftung in geschlossenen Räumen verwendet wird. CO2 ist jedoch bei weitem nicht der einzige Schadstoff. Eine oft übersehene Gruppe von Schadstoffen sind flüchtige organische Verbindungen (VOC). Die häufigsten Verbindungen sind Benzol, Ethylenglykol, Formaldehyd, Methylenchlorid, Tetrachlorethylen, Toluol, Xylol und 1,3-Butadien.

Grenzwerte für VOCs
Sowohl in der Außen- als auch in der Innenluft werden immer einige VOC vorhanden sein. Wie so oft gilt auch hier: Die Dosis macht das Gift. Die VOC Konzentrationen in der Innenraumluft sind in der Regel 2 bis 5 Mal höher als in der Außenluft, und die Innenraumluft kann bis zu 1.000 Mal höhere Konzentrationen enthalten, je nachdem, wofür der Raum genutzt wird. Das Risiko einer VOC Exposition ist in Gebäuden, die zwischen 0 und 2 Jahren alt sind, am größten. 

Die Organisation Indoor Environmental Quality empfiehlt einen Grenzwert von 500 ppb TVOC. Sie stützt ihre Empfehlung auf Berichte der USEPA, des australischen NHMRC sowie auf einen Konsens von Forschern und Bewertungsschemata für die Innenraumumgebung.

Quellen von VOCs
Die Quellen von VOC in Innenräumen sind unterschiedlich. VOCs können von außen, vom Menschen und von Alltagsprodukten stammen. Äußere VOCs stammen von Pflanzen und Pestiziden. Wenn Sie in einem industriellen Umfeld oder in dessen Nähe leben oder arbeiten, können bestimmte VOCs eine hohe lokale Konzentration aufweisen. Wenn Menschen atmen, geben sie ebenfalls VOCs ab. Wenn sich viele Menschen in einem Raum aufhalten, kann die Emission von VOCs schnell ansteigen. Zu den alltäglichen Produkten, die VOC emittieren, gehören Farben, Desinfektionsmittel und Lufterfrischer. Da es verschiedene VOC Quellen gibt, hängen die genauen Konzentrationen und die häufigsten Arten von Verbindungen von der Art des Raums ab. In Küchen stammt die Hauptquelle für TVOCs vom Kochen und von Reinigungsmitteln. In Garagen stammen sie aus Auspuffprodukten, Kfz-Flüssigkeiten und Pestiziden. In Schlaf-, Wohn- und Büroräumen stammen sie von Baumaterialien, Reinigungsmitteln und Menschen.
 
Besonders gefährdet für hohe VOC-Konzentrationen sind Krankenhäuser und Pflegeheime. In diesen Umgebungen werden Chemikalien, die VOC freisetzen, häufig für die notwendige Reinigung, Desinfektion und allgemein für eine erhöhte Hygiene verwendet.

Auswirkungen von VOCs
VOC sind dafür bekannt, dass sie Reizungen der Augen, der Nase und des Rachens, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schwindel, Übelkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und Müdigkeit verursachen. Eine kontinuierliche und langfristige Exposition gegenüber flüchtigen organischen Verbindungen wurde mit verschiedenen Krebsarten in Verbindung gebracht. Dies gilt insbesondere für Formaldehyd, das in Schlafzimmern, Büros und Wohnzimmern vorkommen kann. Bei Kindern wurden VOC mit der Entwicklung von Allergien in Verbindung gebracht.
 
Abgesehen von den gesundheitlichen Risiken schränken VOCs auch den persönlichen Komfort ein. Einige VOC, wie z. B. Toluol, sind Reizstoffe. Auch wenn Reinigungsmittel eine wichtige Quelle für VOC sein können, kann ein hoher VOC Gehalt das Sauberkeitsempfinden beeinträchtigen und schlechte Gerüche freisetzen.

Anwendungen der Lüftung auf TVOC Basis
TVOC Fühler haben eine erhöhte Selektivität für Wasserstoff (H2). In Innenräumen ist zu erwarten, dass die H2 Konzentration gut mit der CO2 Konzentration korreliert, da die menschliche Atemluft erhebliche Konzentrationen von CO2 (4 %) und H2 (10 ppm) enthält. Außerdem ist der Mensch eine wichtige Quelle für CO2 und H2 in typischen Innenräumen. Dadurch ist es möglich, den Einfluss der menschlichen Anwesenheit von anderen Verunreinigungen zu unterscheiden und das Lüftungssystem entsprechend der Belegung eines Raumes zu steuern.
  
Die Belüftung in Abhängigkeit vom TVOC-Gehalt ist in Umgebungen interessant, in denen die Luftqualität in Innenräumen kontinuierlich optimiert werden muss, wie z. B. in Wohnräumen, Bürogebäuden, bestimmten industriellen Umgebungen usw.
 



Luftqualität im Innenraum
Mehr Informationen über das Thema Luftqualität finden Sie hier.
Die Website wird im Internet Explorer nicht unterstützt! Bitte verwenden Sie Chrome, Firefox, Edge oder einen anderen Browser.